Breites Einsatzgebiet für Zugbegrenzer von Kutzner + Weber

Zugbegrenzer sorgen für einen optimalen Unterdruck und erhöhen somit die Effizienz, etwa der Z 100 für ein T-Stück (oben) oder der ZUG 150 (unten). Abbildungen: Kutzner + Weber GmbH, Maisach

Optimale Betriebsbedingungen erhöhen den Wirkungsgrad jeder Feuerstätte und reduzieren so die Brennstoffkosten. Mit Zugbegrenzern aus dem Hause Kutzner + Weber steht ein adäquates Mittel zur Verfügung, um diese Ziele zu erreichen. Der Spezialist für Abgastechnik liefert Produkte in verschiedenen Größen und Ausführungen, die in die Abgasstrecke eingebaut werden.

Ein klassischer Zugbegrenzer, auch Nebenlufteinrichtung genannt, stellt sicher, dass witterungsbedingte Unterdruckerhöhungen in der Abgasanlage ausgeglichen werden. Dies geschieht mit großer Präzision durch das kontrollierte Nachströmen von Luft, sobald ein voreingestellter Wert erreicht ist. Gefertigt werden die Produkte aus Edelstahl. Die Varianten Z 150 S und Z 100 schließen dicht und äußerst leise dank temperatur- und kondensatbeständiger Dichtungen.

Kutzner + Weber deckt den Bereich von Einzelraum-Feuerstätten bis hin zu Großanlagen mit verschiedenen Ausführungen ab. Das kleinste Modell Z100 kann im Schornsteinquerschnitt ab 80 mm eingebaut werden, das größte Modell in 600 mm – auch mehrfach. Darüber hinaus gibt es Sonderformen, etwa den ZUK 130 DW für die Montage an einer Reinigungsöffnung am außenliegenden Schornstein.

Für einige Ausführungen gibt es eine nachrüstbare Motorsteuerung, um z. B. das Lüften des Schornsteins in Stillstandszeiten zu ermöglichen. Viele Zugbegrenzer-Varianten sind auch mit einer Überdruckklappe erhältlich.

Weitere Informationen lassen sich auf der Website von Kutzner + Weber (www.kutzner-weber.de) abrufen.

Download

Zurück

Impressum|Datenschutz